TRANSIT#1
Materialien zu einer Kunst
im elektronischen Raum
Beim elektronischen Raum handelt es sich um jenes immaterielle Territorium, in dem militärische und politische Kontroll- und Befehlssysteme, die Netze multinationaler Konzerne, die Informations- und Unterhaltungsmedien, sowie die neueren unserer Alltagskommunikationsmittel angesiedelt sind. Dieser elektronische Raum ist auch zum Ort von Kunst geworden.


inhalt




  • Heidi Grundmann: Vorwort


    Kunstgespräche: Die Auflösung der Medien im elektronischen Raum

  • Intro

  • Teilnehmer

  • Stefan Banz: Die Auflösung der Medien im elektronischen Raum

  • Bernhard Vief: Digitaler Raum

  • Heiko Idensen/Matthias Krohn: Pool Processing

  • Heiko Idensen/Matthias Krohn: Bild-Schirm-Denken

  • Matthias Krohn: Bemerkungen zur Telematik

  • Stichworte der Schlußdiskussion


  • Helmut Mark: Projekt Transit

  • Josef Klammer: Transit-Jingle

  • Andreas Bosshard u.a.: Chip - Radio

  • Günther Zechberger: Bacchacaglia

  • Isabella Bordoni, Roberto Paci Daló: Niemandsland

  • Bernhard Kathan: O.T.

  • Ewald Spiss: Notizen aus Nordindien und die Erinnerungen daran

  • Pyramedia: Modell 3.02

  • Winfried Ritsch: Automatisiertes Radio

  • x-space: Eprom

  • Veltman + Veltman: STILL LIFE - Nature Morte

  • Hans Augustin: Transit

  • Seppo Gründler: Transit Datenbank

  • Anhang: Arbeitskonzept für den Forschungsauftrag


  • up
    zu publikationen
    zur transit homepage